Heizsysteme im Vergleich - Wie kann man besonders umweltverträglich heizen?

Frau mit Mütze an Heizung

Neben der Kostenfrage bei der Installation einer Heizung spielt bei vielen Eigenheimbesitzern vermehrt die Umweltverträglichkeit der Anlagen eine  Rolle. Zwar werden moderne Heizungsanlagen auf konventioneller Basis immer effizienter, jedoch gibt es mittlerweile Heizungsarten, die fast ausschließlich regenerativ arbeiten. Doch welche Heizungsart zählt dabei zu den besonders umweltverträglichen Anlagen? Es folgt ein kleiner Überblick der als erste Entscheidungshilfe gedacht ist.

Solarthermische Heizung – Besonders umweltfreundlich

Bei solarthermischen Heizungen unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Systemen. Aktive solarthermische Heizungen nehmen das Sonnenlicht über Kollektoren auf. Dazu dienen schwarze Oberflächen, die die Wärme der Strahlung aufnehmen und im Inneren an eine Flüssigkeit abgeben. Eine passive solarthermische Heizung verwendet hingegen lichtdurchlässige Flächen wie beispielsweise Fenster. So kann ein Haus mit Südausrichtung und vielen transparenten Flächen die Strahlung der Sonne optimal absorbieren. Weniger genutzte Räume versetzt man planerisch mit Nord- und Ostausrichtung.

Da bei der Nutzung von Solarenergie keine Stoffe verbrannt werden, ist die Solarthermie zweifelsohne eine der saubersten Formen der Energiegewinnung. Beispielsweise spart eine solarthermische Anlage zur Aufbereitung von Warmwasser  gegenüber einer konventionellen Stromheizung mehrere hundert Gramm CO2 ein, insofern der Strom aus fossilen Quellen stammt.

Gasheizungen verfügen über einen hohen Nutzungsgrad

Erdgas ist der am stärksten favorisierte Energieträger für Heizungen in Deutschland. Vergleichsweise günstig in der Anschaffung weisen moderne Gas-Brennwertthermen einen sehr hohen Wirkungsgrad auf. Allerdings stoßen Gasheizungen aufgrund der Verbrennung von Gas klimaschädliches CO2 aus. Jedoch sind Gasheizungen mit erneuerbaren Energien kombinierbar, wodurch ihre Umweltverträglichkeit wiederum steigt.

Holzheizung – Klimaneutral heizen

Heizen mit Holz ist in den vergangenen Jahren sehr populär geworden. Dabei gibt es auch hier zahlreiche Varianten wie Holzkessel, Holz-Pelletheizungen, Hackschnitzel oder klassische Kamine. Holz verbrennt klimaneutral. Das heißt, es verbrennt nicht mehr CO2 als es während der Wachstumsphase aufgenommen hat. Wichtig ist jedoch der Betrieb der Feuerstätte mit abgelagertem Holz. Denn umso weniger Feuchte das Holz enthält, umso größer ist die Wärmewirkung und die effektive Ausnutzung des Energiegehalts des Brennstoffs.

Wärmepumpe – Energie aus unterschiedlichen Quellen

Wärmepumpen fördern Energie aus ungleichen Quellen. Manche entziehen der Erde Wärme, manche dem Grundwasser und wiederum andere der Luft. Besonders beliebt bei Hausherren sind Luft-Luft-Wärmepumpen. Diese sind in der Anschaffung vergleichsweise preisgünstig und weisen einen relativ geringen Wartungsaufwand auf. Besonders effektiv sind jedoch Wärmepumpen, die das Erdreich oder Grundwasser zur Wärmegewinnung nutzen. Der Nachteil ergibt sich bei einer Wärmepumpe aus der Abhängigkeit von Strom, mit der die Pumpe betrieben wird. Stammt dieser nicht aus regenerativen Energien, sinkt gleichzeitig auch die Umweltbilanz einer solchen Heizungsanlage.

Blockheizkraftwerk – Das Kraftpaket unter den Heizungsanlagen

Mit einem Mini-Blockheizkraftwerk verfügen Hausbesitzer über ein eigenes kleines Kraftwerk, das nicht nur Wärme sondern auch Strom produziert. Das BHKW kann sowohl mit fossilen als auch mit regenerativen Brennstoffen betrieben werden. Wobei letzteres demnach eine bessere Umweltverträglichkeit aufweist. Besonders ökologisch sind moderne Blockheizkraftwerke mit Brennstoffzellen. Ebenso wie solarthermische Heizungen findet im Prozess der Wärmegewinnung keine Verbrennung statt. Dementsprechend stoßen Blockheizkraftwerke mit Brennstoffzellentechnik kein CO2 aus und sind dadurch besonders umweltschonend. Alternativ können auch Biogas oder Holzhackschnitzel in Kombination mit einem Verbrennungsmotor verwendet werden.

Fazit

Die Auswahl des richtigen Heizsystems ist sicher nicht einfach und von den individuellen Bedürftnissen und der Beschaffenheit sowie Lage des zu beheizenden Hauses abhängig. Hoffentlich hilft der Artikel dir bei einem ersten Überblick. Detailiertere Informationen rund um das Thema Wirtschaftlichkeit von Heizungsanlagen sowie den Hausbau können auf Hausbauportalen wie HausXXL.de oder bautipps.de recherchiert werden. Auch über Erfahrungen zu den Heizanlagen die Ihr selbst zuhause installiert habt freuen wir uns.

2 comments

9
Dez

Umweltbewusst heizen

Ich finde, es fängt schon damit an, dass man die Heizkörper heunterregelt, wenn man die Wohnung verlässt. Ganz auskühlen soll die Wohnung ja nicht. Das wäre auch nicht gut im Hinblick auf das Aufheizen nach der Rückkehr. Ich bin auf programmierbare Heizkörperthermostate gestoßen, die das automaitsch übernehmen. so habe ich gespeichert, wann ich zur Arbeit bon und dann wird eben weniger geheizt.

29
Dez

Ich heize am liebsten mit

Ich heize am liebsten mit einem Ofen. Ich liebe Feuer, dass gibt finde ich die natürlichste Wärme wieder. Aber mit einem guten Heizungsystem kann man natürlich auch heizen, ich bevorzuge jedoch einen schönen, warem Holzofen :)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img><br><p>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen